Data Warehouse

Grundvoraussetzung für leistungsfähige Analysen

Das Data Warehouse zeigt durch die umfassende Sammlung der Daten aus den verschiedenen OPERATIVEN SYS­TEMEN, angereichert mit externen Informationen ein ganzheitliches Bild vom eigenen Unternehmen.

Das unabhängige Data Warehouse verhindert, dass operative Systeme, die für den reibungslosen Ablauf der Ge­schäftsprozesse obligatorisch sind, durch Analyseprozesse beeinträchtigt werden.

Im Data Warehouse sind die Daten und Funktionen speziell für Analyse- und Planungszwecke optimiert. Hier werden die heterogenen Daten optimal zusam­mengestellt, bereinigt, geordnet und zu Informationen für die Analysen verknüpft.

Operative Systeme enthalten weder verdichtete Informationen aus unterschiedlichen Datenquellen noch stellen sie eine historisch umfassende Datenbasis dar. Das Data Warehouse bietet hier dagegen die Möglichkeit zur flexiblen Informationszusammenstellung auch für mehrdimensionale Analysen.

Image

Vorteile beim Einsatz

Unabhängig

… von den operativen Systemen und deren Transaktionsprozessen.

Ganzheitliches Bild

… vom eigenen Unternehmen. Bessere Analyse der Leistungen.

Nutzerspezifisch

… auf die Belange der Entscheidungsträger ausgerichtete Sicht auf denselben Datenbestand.

Hohe Datenqualität

… durch bereinigte, historisierte, verdichtete und aggregierte Form.

Potenziale.

Den Datenbestand mit ent­scheidungs­relevanten Inhalten kann man überall dort nutzen, wo analyseorientierte Aufgaben zu lösen sind. Fach- und Führungskräfte können optimal mit Informationen versorgt werden und die Daten zu Auswertungszwecken hinzuziehen. So lassen sich z. B. Marktprognosen und Investitions­entscheidungen berechnen. Die An­wen­denden können eigene Hypo­thesen über betriebs­wirt­schaftliche Tatbestände und Zusammenhänge aufstellen und verifizieren.